Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden teilte vor einigen Tagen mit, dass die Fluggastzahlen im ersten Halbjahr 2009 um 3,6 Millionen auf 42,6 Millionen Passagiere gesunken sind. Das ist der größte absolute Rückgang seit 1951.

Die Zahlen nehmen wir zum Anlass, darüber zu spekulieren, welche Summen sich die Fluggäste in Deutschland jedes Jahr durch das Versäumen der Erstattungen von Steuern und Gebühren bei nicht genutzten Flügen entgehen lassen.

Machen wir mal eine kurze Beispielrechnung: 42,6 Millionen Passagiere in einem Halbjahr, das sind gut 85 Millionen Passagiere im Jahr. Nehmen wir an, dass 1,5 % aller Passagiere Ihren Flug nicht antreten (das scheint plausibel, da insbesondere die Zahlen im Bereich Geschäftskunden sehr viel höher sein dürften), dann haben wir insgesamt 1,275 Millionen nicht angetretene Flüge.

Bei einem sehr vorsichtig geschätzten durchschnittlichen Erstattungsbetrag von sagen wir 30 Euro je Flug ergibt das 38,25 Millionen Euro. Jetzt müssen wir nur noch schätzen, welcher Anteil der Passagiere die Steuern und Gebühren, z.B. aus Unkenntnis, nicht zurückerhält. Gut, sagen wir 30 %. Das macht insgesamt etwas mehr als 11 Millionen Euro, die nach dieser Schätzung bei den Fluggesellschaften verbleiben, statt an die Fluggäste zu fließen.

Die Weltgesundheitsorganisation und das Centrum für Reisemedizin sehen derzeit keinen Grund dafür, Flüge ins Ausland zu stoppen. Warum? Das Virus hat sich inzwischen auf der ganzen Welt verbreitet. Daher hätte es keinen Sinn, Flüge ins Ausland generell zu stoppen.

Wichtig sei jetzt vor allen Dingen, das jeder Einzelne die Regeln der Hygiene besonders beachtet. Durch einfache Vorsichtsmaßnahmen könn viel Schutz erreicht werden. Achten Sie daher darauf, sich regelmäßig die Hände zu waschen und versuchen Sie in die Armbeuge zu husten / niesen statt in die Hand. Meiden Sie nach Möglichkeit Menschenansammlungen, lüften Sie häufig und benutzen Sie Einmaltaschentücher.

Sollten Sie dennoch folgende Symptome feststellen:

- schnell wachsendes Krankheitsgefühl
- Fieber ≥ 38 °C oder Schüttelfrost
- Schnupfen / verstopfte Nase
- Halsschmerzen
- Husten / Atemnot
- Glieder- / Kopfschmerzen

suchen Sie bitte einen Arzt auf und meiden Sie möglichst den Kontakt mit anderen Menschen.


Essen im Flugzeug

Geschrieben von: Team von Flug-Storno in Inflight MealsFlugzeugEssen am

Eine schöne Sache: Auf www.airlinemeals.net gibt es tausende Fotos von, na ja, Essen im Flugzeug.

Es macht viel Spaß durch die Kategorien (Crew Meals, Special Meals, Meals in Movies) zu stöbern. Auch eine Zeitreise mit Essen aus den 50er, 60er etc. Jahren ist möglich.

Sehr schön - und für alle Vielflieger eine essen-zielle Ratgeberseite für die Wahl der passenden Fluggesellschaft.

Pauschalreisende können eine gebuchte Reise grundsätzlich kostenlos stornieren, wenn die Reise wegen unvorhersehbarer höherer Gewalt stark beeinträchtigt wird. Die aktuellen Bombenanschläge auf Mallorca zählen zwar als höhere Gewalt, aber bislang gibt es keine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für die Ferieninsel. Eine solche Warnung gilt als deutliches Indiz dafür, dass eine Reise storniert werden kann und die Reisekosten erstattet werden.

Daher gilt: Auch wenn das Auswärtige Amt Mallorca-Reisenden derzeit zur Vorsicht rät, können Pauschalreisen nach Mallorca wegen der Attentate derzeit nicht kostenlos storniert werden.

Übrigens: Individualreisende genießen auch in Fällen höherer Gewalt gemeinhin keinen Schutz bzw. keinen Anspruch auf Erstattung der Reisekosten bei Stornierung.

Wer kennt nicht die Angst zu spät zu kommen: Habe ich meinen Flug verpasst?

Zum Flughafen hetzen, das Gate suchen, keine Schlange am Check-In sehen. Der Glaube, den Flug verpasst zu haben. Stress pur. Doch meist hat man dann doch das Glück den Flug noch zu erreichen und die Mitarbeiter am Check-In und beim Sicherheitscheck schleusen einen bevorzugt und freundlich zum Flug. Flug verpasst – nein, gerade noch geschafft! Leider ist das nicht immer so und viele Flüge werden jeden Tag verpasst. Das ist ärgerlich.

Die gute Nachricht. Was viele nicht wissen: wenn man seinen Flug verpasst hat, können personenbezogene Steuern und Gebühren von den Fluggesellschaften zurückgefordert werden. Je nach Strecke und Gesellschaft kann es sich hier leicht um Beträge von 20 bis 100 Euro handeln. Wenn Sie also einmal einen Flug verpasst haben, können Sie auf ein Trostpflaster in Form von erstatteten Steuern und Gebühren hoffen. Wie das geht? Ganz einfach - wir helfen.

Twitter-Widget

Geschrieben von: Team von Flug-Storno in Twitter-WidgetFlug-Storno am

Das neue Twitter-Widget funktioniert inzwischen auch mit dem Internet Explorer:

 


Flugstornierung - ein neuer Service für Flugreisende

In Fällen von Flugstornierung gibt es seit Ende April 2009 unseren Service, der unkomplizierte Hilfe für Sie bietet. Wir helfen Ihnen bei der Erstattung von Steuern und Gebühren, wenn Sie einen Flug nicht angetreten haben. Sei es, dass Sie den Flug verpasst haben oder, dass Sie den Flug krankheitsbedingt nicht antreten konnten oder auch, dass Sie einfach keine Zeit für den Flug hatten (wir fassen all diese Fälle unter dem Begriff Flugstornierung zusammen).

Auf unserer Start-Seite erfahren Sie mehr dazu, in welchen Fällen wir bei Flugstornierung für Sie tätig werden können, was unser Service kostet (aktuell 7,90 Euro je Flug und Person), wie viel Geld Sie im Fall einer Flugstornierung zurück erhalten können und vieles mehr. Informieren Sie sich - es lohnt sich.

 
Besonders verbraucherfreundlich
 
Karl Waldhecker, WDR Servicezeit:Mobil
 
Die Erstattung hat super geklappt!
 
Andrea Weber, Düsseldorf
 
Mehr von uns auf Twitter
 
Ihr Team von Flug-Storno, Berlin
© 2010 Flug-Storno.de · Alle Rechte vorbehalten · Powered by jameinkind.de