Geschrieben von: Team von Flug-Storno in Nicht getaggt  am  PDF

"Die Luftverkehrsabgabe ist ein schöner Beleg dafür, wie sich mit Steuern steuern lässt. Sie bringt Geld, hat die erwünschte Wirkung und verringert einen Missstand. Da hat endlich mal was funktioniert.

Die deutsche Luftverkehrssteuer ist eingeführt worden, weil es sich als unmöglich erwiesen hat, das Flugbenzin international zu besteuern. Sie soll dazu beitragen, den besonders hohen Kohlendioxid-Ausstoß und weitere klimaschädliche Effekte des Flugverkehrs zu begrenzen. Die Steuer verringert einen Vorteil, den das Flugzeug gegenüber dem Auto und sogar gegenüber der umweltfreundlichen Bahn genießt, die Mineralöl- und Stromsteuer bezahlen muss. Das ist nur recht und billig.

Weil diese Begünstigung wegfällt, werden Flugverbindungen gestrichen und Millionen Menschen verzichten darauf, zu fliegen. Das schont nicht nur das Klima, sondern auch die Ressource Erdöl und verringert den Lärm, dem Flughafenanwohner ausgesetzt sind.

Zugleich ist es um den Umsatz, der mit den Billigfliegern gemacht wird, nicht schade. Sie haben nicht im erhofften Umfang Arbeitsplätze geschaffen und viele Flughäfen zahlen drauf. Die Steuer zwingt sie, sich ein seriöses Geschäftsmodell auszudenken. Bisher hat hier auf Kosten der Flughäfen, der anderen Fluggesellschaften und der Umwelt vor allem einer verdient: Ryanair. Es ist gut, dass sich daran etwas ändert."

Siehe dazu auch der Bericht aus der Taz, die Tageszeitung vom selben Tag

"Billigheimer unter Druck

FLUGVERKEHR Luftverkehrssteuer kostet Passagiere. Das ist besonders für Flughäfen unangenehm, die auf Billigflieger wie Ryanair setzen - wie Lübeck und Bremen..."
Flug-Storno.de kann leider nicht bei Flug-Stornierungen bei Ryanair helfen.
 




 
Besonders verbraucherfreundlich
 
Karl Waldhecker, WDR Servicezeit:Mobil
 
Die Erstattung hat super geklappt!
 
Andrea Weber, Düsseldorf
 
Mehr von uns auf Twitter
 
Ihr Team von Flug-Storno, Berlin
© 2010 Flug-Storno.de · Alle Rechte vorbehalten · Powered by jameinkind.de